27. Februar 2016 – 17:58 | Bisher kein Kommentar

Die Freie Humanistische Schule ist eine Grund-, Haupt- und Realschule in freier Trägerschaft. Sie ist eine genehmigte Ersatzschule. Hier lernen die Schüler selbstbestimmt, in altersgemischten Gruppen und in (möglichst) demokratischen Strukturen. Die Schüler erhalten keine …

Lesen Sie den vollständigen Beitrag »
Montessori Schulen

Erklärung der Schulform und Vorstellung deutscher Montessori-Schulen

Waldorf Schulen

Das Schulkonzept im Portrait und Vorstellung deutscher Waldorf-Schulen

Jenaplan Schulen

Das Schulkonzept Jenaplan im Portrait und Vorstellung deutscher Jenaplan-Schulen

Mehlhornschulen

Das Schulkonzept im Portrait und Vorstellung deutscher Mehlhorn Schulen

Freinet Schulen

Das Schulkonzept Freinet Schule im Portrait und Vorstellung deutscher Freinet Schulen

Startseite » Hessen, Montessori Schulen, Schulen nach Bundesland

Montessori Schule Hofheim

Artikel verfasst von am 12. November 2010 – 11:35Bisher kein Kommentar

Hofheim-Marxheim Montessori-Zentrum

Kinderhaus, Grundschule mit Eingangsstufe, Integrierte Gesamtschule und gymnasiale Oberstufe

Profil

Die Montessori-Schule arbeitet nach den reformpädagogischen Prinzipien der italienischen Ärztin und Reformpädagogin Maria Montessori. Schwerpunkte der Arbeit sind: Individuelle Begleitung jedes Schülers nach seinen Fähigkeiten und Lerntempo, Unterstützung der Eigenverantwortlichkeit und Selbsttätigkeit, Förderung der Gesamtpersönlichkeit. Die Lernumgebung der SchülerInnen wird von den Pädagogen so gestaltet, dass die Motivation zum Lernen aus der Freude am Tun möglich wird, es gibt Lernentwicklungsberichte statt Notenzeugnisse.

Die wesentlichen Unterrichtsprinzipien: jahrgangsgemischte Gruppen, eigenverantwortliches Arbeiten, individuelle Begleitung und Beratung, Freiarbeit, Binnendifferenzierung ziehen sich von der Grundschule bis zur gymnasialen Oberstufe durch.

Es gibt kein „Sitzenbleiben“. Auf Antrag der Eltern können SchülerInnen ein Jahr länger in der jahrgangsgemischten Gruppe verbleiben oder einen Jahrgang überspringen, ohne die Gruppe wechseln zu müssen. In den dreimal im Jahr stattfindenden Schüler-Eltern-Lehrergesprächen wird die Lernentwicklung jedes Schülers besprochen, ab dem 8. Schuljahr halbjährlich Abschlussprognosen gestellt. Bis dahin gibt es keinerlei Noten, sondern Lernentwicklungsberichte.
Mögliche Abschlüsse sind: staatlicher Haupt- oder Realschulabschluss, Zentralabitur.

Schwerpunkte im Unterricht, besondere Schulangebote, Projekte und Kooperationen

Die SchülerInnen arbeiten in leistungs- und jahrgangsgemischten Gruppen von 3 bis 4 Jahrgängen. Es wird nicht äußerlich nach Schulzweigen differenziert. Lern- und Körperbehinderte, aber auch Hochbegabte sind in die Gruppen integriert. Selbstständiges Lernen findet v.a. im großen Anteil freier Arbeit statt.

Ein vielfältiges Wahl-Pflicht-Angebot ermöglicht individuelle Schwerpunktsetzungen im naturwissenschaftlich-technischen Bereich, in praktischen Tätigkeiten, im Bewegungs- und sportlichen Bereich, im sprachlich-künstlerisch-musischen Bereich. Vom 1. bis zum 13. Schuljahr wird Darstellendes Spiel angeboten. Die Unterrichtseinheiten sind 1,5 Stunden lang, bis zum 3. Schuljahr sind die Freiarbeitsphasen länger.

Ein von SchülerInnen betriebenes Schülercafe sorgt für die Pausenverpflegung „zwischendurch“. In der Mittagspause wird in der Mensa Essen angeboten. Die Grundschüler essen gemeinsam mit ihren LehrerInnen.

Ab dem 7. Schuljahr können die SchülerInnen jedes Jahr ein Betriebspraktikum machen, dass der Berufsorientierung dient und sie frühzeitig auf den Übergang von der Schule in den Beruf vorbereitet.

Feste und Freizeitaktivitäten wie jährliche Gruppenfahrten, die traditionelle Skifreizeit und mehrtägige Fahrradtouren ergänzen das Unterrichtsangebot, das über das Lernen „mit dem Kopf“ weit hinausgeht.

Fremdsprachen und internationale Kontakte

Ab dem ersten Schuljahr lernen alle SchülerInnen Englisch, ab dem 4. Schuljahr ist im Wahl-Pflicht-Unterricht das Erlernen einer zweiten Fremdsprache, Spanisch oder Französisch, möglich. Spanisch kann in der gymnasialen Oberstufe als 2. Fremdsprache neu gewählt werden.
In Partnerschaft mit einer schwedischen Montessori-Schule finden gemeinsame Projekte in englischer Sprache und jährliche gegenseitige Besuche statt.

Förderangebote, Arbeitsgemeinschaften, Ganztagsangebot

Für die Unterstützung der SchülerInnen mit besonderen Bedürfnissen stehen besondere pädagogische Fachkräfte zur Verfügung: Sei es für Schüler Innen mit Lese-Rechtschreibschwäche oder Rechenschwäche, sei es für SchülerInnen, die langsamer oder schwerer lernen oder sei es für SchülerInnen mit besonderen Lernbedürfnissen, die aus einer speziellen, höheren Begabung entstehen. Ein gutes Lehrer-Schüler-Verhältnis und Doppelbesetzung im Unterricht ermöglicht die Bereitstellung individuellen Materials und individuelle Unterstützung.

Die Schule bietet feste Unterrichtszeiten im Rahmen des teilweise wählbaren Ganztagsunterrichts: Einen offenen Beginn zwischen 7.50 Uhr und 8.20 Uhr, Unterrichtsende bis zum 3. Schuljahr um 14.15 Uhr. Danach ist bis 17 Uhr die pädagogische Betreuung in unserem Schülerhaus möglich.

Bis zum 6. Schuljahr geht der Ganztagsunterricht darüber hinaus wahlweise an zwei oder drei Tagen bis 15.55 Uhr, bis zum 10. Schuljahr können die SchülerInnen an 2 bis 4 Tagen bis 15.55 Uhr Unterricht wählen. In der gymnasialen Oberstufe endet der Unterricht generell um 15.55 Uhr. Am Nachmittag liegen die Wahl-Pflicht-Angebote, die ausschließlich von Fachkräften abgedeckt werden.

Ausstattung und besondere Einrichtungen

• Schülerhaus als Bereich für die Betreuung nach Unterrichtsschluss und in den Pausen
• Schulbücherei während der Unterrichtszeiten geöffnet(von Eltern betreut)
• Ausstattung der Gruppenräume mit modernen Medien (PCs und Ausleihlaptops mit Internetanschluss, Beamer usw.)
• modern eingerichtete naturwissenschaftlich Räume, die eigene experimentelle Erfahrungen ermöglichen
• Theater- und Bewegungsraum, Musik- und Kunstfachräume
• Schulmensa/ Versammlungsraum
• Schulgarten und weitläufiges von SchülerInnen mit geplantes Außengelände mit Sportbereich
• Werkräume
• Schülercafé

Lage und Verkehrsanbindung

Das Montessori-Zentrum ist idyllisch gelegen in Hofheim Marxheim am Waldrand. Vom S-Bahnhof Hofheim aus ist die Schule zu Fuß in ca. 20 Minuten oder mit dem Bus Linie 262 in 5 Minuten gut zu erreichen. Die Buslinie 262 verbindet mit Orten Richtung Wiesbaden. Viele Fahrgemeinschaften ermöglichen auch SchülerInnen aus entfernteren Orten eine gute Erreichbarkeit.

Montessori Schule Hofheim
Profil: Montessori Schule
Schultyp: Grundschule, Gesamtschule und gymnasiale Oberstufe; Ganztagsschule

Montessori Schule Hofheim
Adresse: Schloßstr. 119; 65719 Hofheim
Telefon: 06192/309210; Email: info@montessori-hofheim.de
Internetadresse: Montessori Schule Hofheim
Zum ausführlichen Schulkonzept

Wir freuen uns auf ihren Kommentar zum Artikel!

Sinnvolle Kommentare werden mit Backlink belohnt. Wer Blogspam betreibt, dessen Kommentar wird gelöscht bzw. ohne Link veröffentlicht!